Anpassung der Oracle Processor Core Factor Table

Im Oktober 2016 hat Oracle zuletzt die Processor Core Factor Table angepasst.

Bis dahin war die Lizenzierung mit bestehenden Oracle Lizenzen (BYOL = Bring Your Own License) bei Nutzung von Oracle IaaS unklar. Man hatte eigentlich eine Definition der Regelungen im Dokument Licensing Oracle in the Cloud Computing Environment erwartet, das die Lizenzierungen in bestimmten Public Cloud-Umgebungen (Amazon EC2, RDS und Microsoft Azure) beschreibt, aber Oracle hat sich entschieden, die Lizenzierungsregeln für die Nutzung der eigenen Public Cloud Umgebungen Oracle IAAS und Ravello in der Processor Core Factor Table zu hinterlegen.

Diese sind:

Oracle IaaS:
2 OCPU = 1 Prozessor
Bei Produkten mit „Standard Edition“ im Namen (bis auf WebCenter Enterprise Capture Standard Edition, Java SE Support, Java SE Advanced und Java SE Suite): 4 OCPU = 1 Prozessor
Die Minimum-Lizenzierung bei NUP-Lizenzen muss eingehalten werden: 25 NUP pro Prozessor bedeutet hier 25 NUP pro 2 OCPU, und 10 NUP pro Prozessor bedeutet 10 NUP pro 2 OCPU. Minimum bei DB SE2 (10 NUP pro Server) ist hier bisher unklar.

Oracle Ravello:
4 vCPU = 1 Prozessor (=2 Ravelle R1 oder R2 Compute Units)

 

 

Advertisements

Über mpaege

Oracle Lizenzierung, Lizenzfragen, Business Practices, Licensing, OPITZ CONSULTING, DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe
Dieser Beitrag wurde unter DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe, OPITZ CONSULTING, Oracle-Lizenzierung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s