Tschüß OLSA, hallo OMA

Seit Anfang 2013 gilt für neue Lizenzkäufe nicht mehr das Oracle License and Service Agreement (OLSA), sondern das Oracle Master Agreement (OMA) als Allgemeine Vertragsbedingungen.

Soweit bisher bekannt ist, gilt bei Käufen über Partner ein Transaktionbasiertes Oracle Master Agreement (TOMA) für jede einzelne Transaktion. Kaufen Endkunden direkt bei Oracle, wird ein OMA zwischen Oracle und dem Kunden geschlossen, der 5 Jahre gelten soll und auf den sich alle Käufe, egal ob über Partner oder direkt, in dem Zeitraum von 5 Jahren beziehen.

Das PDF enthält drei Bestandteile:
– allgemeine Vertragsbedingungen

– Anlage P Programm (für Softwarekäufe)

– Anlage H Hardware (für Hardwarekäufe)

Angaben nach aktuellem Wissensstand und ohen Gewähr.

 

Advertisements

Über mpaege

Oracle Lizenzierung, Lizenzfragen, Business Practices, Licensing, OPITZ CONSULTING, DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe
Dieser Beitrag wurde unter DOAG Deutsche Oracle Anwendergruppe, OPITZ CONSULTING, Oracle-Lizenzierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s